LOGIN



Hallo Dr. Gesser und an das gesamte Rehasonanz Team!

Nun ist es ein Jahr her, dass ich hochmotiviert aus der MutterKindKur heimgefahren bin und mir und meinem Erfolg selbst überlassen war - aber nicht wirklich allein: die Unterstützung während des gesamten Jahres war sehr hilfreich, motivierend und bestätigend. Vielen Dank dafür, Sie leisten damit wertvolle Unterstützung!

Um meinen Erfolg auf den Punkt zu bringen, arbeite ich mit Zahlen, die man sonst eher verschweigt.. Mit 38 Jahren, glücklich verheiratet, zwei Kindergartenkindern und einem vollgepackten Arbeits- und Terminplan musste ich was ändern, als ich die gruselige 100 kg-Marke überschritten habe. Mir war klar, dass es so nicht weitergehen konnte. Trotz diverser Ernährungsprogramme, Diäten und dem einen oder anderen Sportkurs war ich immer "gut beisammen" und nach den Geburten der Kinder gab es Wichtigeres, als auf mich zu achten. Nun stand aber die Kur an, um vor der Einschulung der großen Tochter nochmal abzuschalten, sich was gutes zu tun und mit den Kindern mehr bewusste Zeit zu verbringen. Als Grund für meinen Kurbedarf habe ich u.a. Übergewicht und Schulter/Rückenverspannungen angegeben. Bis dahin hatte ich aber keine Vorstellung, welche Möglichkeiten mich in Wiek erwarten.

Als dann in den Kurunterlagen die Möglichkeit bestand, sich für Rehasonanz anzumelden, zögerte ich nicht lange. Und ich bin so froh und dankbar, diesen Schritt gegangen zu sein. Es tat gut, ihn nicht alleine zu bestreiten, sondern unter "Gleichgesinnten" zu sein. Zusammen haben wir Sportstunden bestritten, das Wasserbecken in Wallung gebracht, gekocht, gelacht und mein Hobby Geocaching zelebriert. Es hat so gut getan, nach dem Frühstück, als die Kinder in guter Betreuung waren, entlang des Wassers und der Feldwege zu walken. Früher hatte ich die Leute mit ihren Stöcken belächelt, wie sie die "Erde zerlöchern" ;-) jetzt ist es mein neuer Lieblingssport. Zuhause angekommen habe ich mir Stöcke gekauft und bei Facebook in einer lokalen Gruppe angefragt, ob zufällig jemand Zeit und Muße für regelmäßige Walkingrunden hat. So hab ich gleich noch eine ganz liebe Frau kennengelernt, und schnell ist aus der Bekanntschaft eine Walkingfreundschaft geworden. Der Montag ist unser Walkingabend und wir entdecken mit viel Spaß immer neue Wege in der Umgebung.

Auch die Kur selbst habe ich eine neue liebe Freundin zu verdanken, (wir wohnen 15 Autominuten voneinander entfernt) und unsere Töchter spielen gerne zusammen. Grillen, Brunchen, aber auch Ausflüge, Walken und Erfolge und Privates austauschen sind nun unser Ding.

Aber zurück zur Kur. Ich wusste natürlich auch vorher, dass ich zu große Portionen esse, zu viel Süßkram nasche (nein, nicht nasche sondern im wahrsten Sinne unbedacht in mich rein stopfte) und zu wenig Bewegung im Alltag war. Aber mir fehlte der Elan, der Startschuss. Diesen nötigen Tritt in den zu breit gewordenen Allerwertesten habe ich mit der Kur bekommen und genutzt. Hier wurde nochmal der Unsinn einer Diät und der Sinn einer bewussten, langfristigen und stressfreien Ernährung klar gemacht. Das gemeinsame Kochen und die vielen Rezepte auf dem Portal haben mehr Vielfalt in unsere Küche gebracht, ohne kompliziert sein zu müssen. Aquafitness, Sportübungen im Turnraum und wie gesagt besonders das Walken haben zusammen mit der gesunden, leckeren Kost ca. 3 kg bis zum Ende der Kur verschwinden lassen. Klar konnte ich nachher im Alltag nicht Dienstags nach dem Frühstück walken oder schwimmen gehen und hatte zuhause kein gesundes Buffet zur Auswahl. Aber ich hatte endlich einen kleinen Erfolg und damit die nötige Motivation erhalten, im "normalen Leben" weiter zu machen. Mit Erfolg: den Sommer über kam ich schnell und deutlich unter die 100 kg Marke (die ich nie mehr wieder sehen möchte!) und hab jetzt ein Jahr später stolze 14 kg verloren.

Ohne hungern, ohne ganz auf Schokolade verzichten zu müssen und ohne mehrmals die Woche Sport zu treiben. Einfach mit mehr Bewusstsein für mich, meine Gesundheit, meine Bewegung im Alltag. Es sind die vielen kleinen, aber beständigen Dinge, die langfristig den Erfolg bringen. Nun bringt mich auch keine Adventsvöllerei mehr aus dem Gleichgewicht und wenn ich wetter- oder krankheits/terminbedingt mal zwei Wochen keinen Sport mache, geht die Welt nicht unter und die Waage nicht viel rauf. Ich weiß jetzt: ich kann es, es fühlt sich gut an und hat mir viel Selbstbewusstsein zurückgegeben. In den letzten Wochen und Monaten habe ich viele Komplimente bekommen, die mich stolz und selbstbewusst machen. Von Kleidergröße 48 auf 44, das baut auch (wenn auch kostspielig, aber so geht frau gerne mal shoppen!)

Wenn ich meine Gedanken so niederschreibe, werde ich richtig sentimental. Auf eine dankbare Art, denn es hat so gut getan diesen Weg zu gehen. Ich möchte allen Interessenten Mut machen und das Programm ans Herz legen: es ist trotz Alltagstrubel nicht schwer, auf sich zu achten. Und trotzdem (bewusster) das Glas Wein oder die Pralinen zu genießen. Und: mit Spaß und Lockerheit an die Sache rangehen! Ich muss immer wieder an den einen Satz der Ärzte denken, der sich mir eingebrannt hat: man muss einen Weg für sich finden, den man locker ein ganzes Leben lang bestreiten kann. Es nützt nichts, in teure Diäten zu investieren oder einen Marathon im Fitnessstudio zu absolvieren, wenn man sich nicht realistisch vorstellen kann, das für immer zu machen. Sonst gibt's den bösen Jo-Jo Effekt und Frust. Diesem Teufelskreis bin ich entkommen und möchte meinen Weg weiter gehen. Gestern Abend erst hat mein Mann mich gefragt, ob ich noch ein weiteres Gewichtsziel habe (er ist mit meiner Veränderung auf 90kg aber sehr zufrieden!) Da musste ich kurz überlegen und schmunzeln.. 80 kg wären schon toll, sagte ich. Das sollte in den nächsten 12 Monaten zu schaffen sein, ganz realistisch und entspannt. Manchmal stagniert das Gewicht mehrere Wochen - wir haben gelernt das ist auch ein Erfolg! Und dann geht's wieder fluffig weiter nach unten. Ich freue mich auf mehr Leichtigkeit, auf meine Hosen in Gr. 42, in die ich spätestens nächstes Jahr wieder passen möchte und auf das Bewusstsein, etwas für mich und meine Gesundheit zu tun. Denn für meine Kinder möchte ich auch lange fit und gesund bleiben!

Nachdem die kurze Geschichte doch recht ausschweifend geworden ist, möchte ich zum Schluss noch Danke sagen. Für die Möglichkeit, an diesem Programm teilzunehmen und mir den weiteren Weg vorbereitet zu haben. Ich bekam ein gutes Rüstzeug auf den Weg und möchte jeden empfehlen, das Rehasonanz Programm zu nutzen, wenn man grundsätzlich etwas verändern möchte - es lohnt sich.

Nun bin ich schon in Berlin und der Norden ist nicht mehr weit. Ich freue mich auf ein Mädels-Wochenende bei meiner besten Freundin mit Genuss und Spaß (und einer Yogastunde!) und irgendwann komm ich auch mal wieder nach Wiek zum Hallo sagen.


Liebe Grüße

K. L.